T.A.G., Entwicklungshilfe

T.A.G steht für Tansania Assemblies of GOD. Die T.A.G. ist eine der grössten Kirchenorganisation in Tansania und darf sich einer grossen Beliebtheit erfreuen. Die Georges Oettli-Stiftung durfte in den Jahren 2016 - 2019 in viele verschiedene Projekte zur Entwicklung der Kirchgemeinden im südlichen Massailand investieren. Unter anderem baute die Georges Oettli-Stiftung ein Kinderhaus, ein Pastorenhaus und mehrere Kirchen, damit die lokalen Gemeinden gestärkt werden konnten.

Aktuelle Bedürfnisse

Projekt Unterstützen

Tansania

Trotz ihres vergleichsweise kleinen Bevölkerungsanteils sind die Massai wegen ihrer weitgehend beibehaltenen halbnomadischen Lebensweise und ihrer auffallenden Kleidung die vermutlich bekannteste Volksgruppe Ostafrikas.

Das Kinderhaus in Orkesumet für die T.A.G. war ein grossartiger Meilenstein - es bietet Platz für 40-50 Kindern aus ärmsten Verhältnissen und wird aktuell von einer deutschen Missionarin geleitet. Der Bau umfasst einen Buben- und Mädchentrakt, hat Nanny-Zimmer, eine grosszügige Küche mit fliessendem Wasser (was in dieser Region nicht selbstverständlich ist) mit einem Vorratsraum, Badezimmer und ein Obergeschoss mit separater Wohnung und Terrassen, wo der Blick über das Massailand schweifen kann. Ausgestattet wurde das Haus mit aussenstehenden Toilettenanlagen, einem Generator, einem unterirdischen Wasserreservoir für die Trockenzeit und einer afrikanischen Küche.

Georges und Myrtha Oettli haben den langen Flug nach Tansania auf sich genommen, um an der Eröffnung des Kinderhauses aktiv mitzuwirken.

Georges und Myrtha Oettli haben den langen Flug nach Tansania auf sich genommen, um an der Eröffnung des Kinderhauses aktiv mitzuwirken.

Die Georges Oettli-Stiftung hat während dieser Zeit in 11 Kirchen (im Bild ist im Vordergrund die alte Kirche und dahinter die neue, gelbe Kirche zu sehen) investiert.

Die Georges Oettli-Stiftung hat während dieser Zeit in 11 Kirchen (im Bild ist im Vordergrund die alte Kirche und dahinter die neue, gelbe Kirche zu sehen) investiert.

Ein weiterer, wichtiger Teil der Arbeit für die T.A.G. war die Unterstützung in Form von lokalen Kirchenbauten, welche unter der Woche als Schulzimmer dienen. Oft sind die Pastoren auf sich alleine gestellt und können sich nur knapp finanziell über Wasser halten. So bauten die Stiftung 11 neue Kirchen, bei einigen bestehenden Kirchen wurde neu das Dachwasser gefasst, in Tanks geleitet und bei einigen Anlagen zusätzliche Toiletten-Anlagen gebaut. In ganz armen Gegenden wurde oft an der Rückseite der Kirchen zwei weitere Räume angebaut, welche nun den Pastorenfamilien als Zuhause dienen. Für eine Pastorenfamilie durfte die Stiftung ein neues Haus bauen.

Weiterführende Links